Drei Krankenhausstandorte – eine Lösung: Effiziente Garderobenbewirtschaftung nach Mass

Das Kantonsspital St. Gallen musste aus Platz- und Verwaltungsgründen die Garderobenbewirtschaftung neu organisieren. GANTNER konnte mit einem voll integrierten, zentral zu bewirtschaftenden und alarmgesicherten NET.Lock System die Problematik des Krankenhauses optimal lösen.

Das Kantonsspital St.Gallen ist eines der grössten Krankenhäuser der Schweiz. Angesiedelt an drei unterschiedlichen Standorten ist es das Zentrumsspital der Ostschweiz. Ein derartiger Betrieb mit über 5500 Mitarbeitenden steht besonders im Bereich der Garderobenbewirtschaftung vor grossen Herausforderungen.

Begrenzte Möglichkeiten

Eine krankenhausinterne Auswertung ergab, dass das Kantonsspital St.Gallen im Garderobenbereich des medizini- schen Personals einen zusätzlichen Bedarf von rund 500 Schränken hatte. Zudem verursachte die Verwaltung der mit mechanischen Schlössern gesicherten Schränke einen enormen administrativen Aufwand. Eine Kontrolle darüber, wer wie viele Schränke wie lange belegt, gab es nicht. Darüber hinaus waren die räumlichen Möglichkeiten für zusätzliche Schränke ausgeschöpft.

Eine einzigartige Lösung

Im Zuge von umfangreichen Neubau- und Erweiterungsmassnahmen organi- sierte GANTNER gemeinsam mit dem Raumkonzeptspezialisten Lista Office LO aus Degersheim in der Schweiz die Garderobenbewirtschaftung völlig neu. Das Konzept, bestehend aus platzsparenden, permanent reservier- baren Wertschränken und zeitlich limi- tierten grossen Umkleideschränken, basiert auf einem zentral gesteuerten NET.Lock Schrankschliesssystem mit LEGIC Technologie. Jeder der 4500 Schränke wurde mit einem elektroni- schen Online-Schloss von GANTNER ausgestattet, das bequem via PC gesteuert, überwacht und verwaltet werden kann.

Ein System – viele Vorteile

Eingegliedert in die bestehende Zutrittskontrolle des Krankenhauses wer- den die Schränke mit dem bestehenden Zutrittschip bedient. Alle Schlösser sind alarmgesichert. Die Schränke sind frei wählbar und die Berechtigungen haben standortübergreifende Gültigkeit. Kleine, raumsparende Schränke können permanent versperrt werden. Sie haben die Funktion von dauerhaften, persönlichen Schränken. Sollte über einen längeren Zeitraum keine Aktivität bei einem dauerhaft belegten Schrank stattfinden, wird dies im System signalisiert. Die grossen Schränke stehen nur für die Dauer eines Diensttages zusätzlich zur Verfügung. Eine permanente Belegung ist nicht möglich. Dank farblicher LED- sowie akustischer Signalisierung sind die Schlösser intuitiv und sprachunabhängig bedienbar.

"Wir waren auf der Suche nach einer modernen, flexiblen und ausbaufähigen Garderobenbewirtschaftungslösung für das Kantonsspital. Dabei legten wir besonderes Augenmerkt auf eine mög- lichst einfache, zentrale Verwaltung, hohe Sicherheitsvorkehrungen, die sprachunabhängige, intuitive Nutzungs- möglichkeit sowie ein ansprechendes Design.”

 

Susanne Wick, Projektleiterin Departement Raum und Bau am Kantonsspital St. Gallen

Vorteile für den Endanwender:

  • Dezentrale Steuerung und Verwaltung der Anlage am Computer
  • Integration in die bestehende Zutrittskontrolle dank GAT Relaxx Software
  • Echtzeitbelegungsübersicht und Analyseberichte per Mausklick
  • Aufbruchsalarmierung am Computer und am Schrank
  • Designfreiheit und Sicherheit vor Vandalismus

LEGIC Produkte und Dienstleistungen:

  • 2000 series Leser-ICs

LEGIC Partner in diesem Projekt:

  • GANTNER Electronic GmbH (Leserhersteller/ Systemintegrator)